Jugireise der Jugend- und Mädchenriege Güttingen

(Kommentare: 0)

Wir starteten die Reise mit dem Abschluss von Sportwetten, wer von uns als erstes einen Unfall bauen würde. Bis Romanshorn verlief unsere Fahrt erstaunlicherweise reibungslos. Eine Stunden jassen später kamen wir mit der Fähre in Friedrichshafen an. Von dort an fuhren wir mit dem Velo zum Seilpark Immenstaad. Auf dieser Etappe gab es auch schon die ersten Zwischenfälle. Denn Manuel S. aus G. Bekam auf einmal ziemlich Heisshunger nach Asphalt und Simon H. aus G. (* Namen aus der Redaktion bekannt) übte sich mehrmals im Velokette Einspannen. Im Seilpark angekommen, zeigten wir nach einer kurzen Stärkung, unser können im Klettern. Zudem wurde mehrmals die Belastbarkeit der Stahlseile überprüft und wieviel Nerven die Parkbetreiber haben. Dann ging es den ganzen Weg wieder zurück zum Radl Stadl (unserer Pension). Nach einem ausgewogenen Abendessen spielten wir den ganzen Abend Ping Pong und Billard. Als schliesslich auch noch die letzten im Bett waren ging es erstaunlicherweise nicht sehr lange und alles war ruhig.

Nach dem Frühstück ging es direkt wieder auf die Velos. Trotz unserer Angst vor der Grenze, kamen wir problemlos am Pfänder an und bestiegen diesen auch erfolgreich. Oben angekommen, trafen wir auf die kleine Jugi, welche zuvor eine Wanderung um den Gipfel des Pfänders unternahm. Dabei ging es nicht lange und der Geräuschpegel verdreifachte sich. Danach begab sich die kleine Jugend- und Mädchenriege auf das Schiff richtung Lindau. Da stieg dann auch der Rest noch auf das Schiff, welche mit dem Velo zurück auf Lindau fuhren. Von da an ging es gemeinsam auf Rohrschach und mit dem Zug zurück nach Güttingen.

#JugiGüttingenOnTour #NödGradSchönAberGanzSchön #NiceXi

Zurück

Einen Kommentar schreiben